Morgel und die Abenteuer mit der Huschi-Husch (Teil 8 der Morgelgeschichten)

Morgel und die Abenteuer mit der Huschi-Husch

Im Gedenken an: Bruno H. Carl, meinem lieben Vater. Autor: Jens K. Carl, Illustrator: Jens K. Carl. Morgel und die Abenteuer mit der Huschi-Husch Brausend und tosend zieht an diesem Herbsttag ein heftiger Sturm über den Morgelwald hinweg. Tiefschwarze Wolken verdunkeln das thüringische Land. Wie an einem Bindfaden aufgereiht, prasseln Regentropfen auf den Waldboden hernieder. Hier und da wechselt sich der Regen mit faustgroßen Hagelkörnern ab und es scheint so, als würde das Wasser des Komstkochsteiches köcheln. Laub, Zweige und Äste, sogar ganze Büsche fliegen umher. Die Bäume knarren und krächzen. Ihre Kronen wiegen sich vereint im Rhythmus der Windböen hin und her. Grelle Blitze erhellen zischend den Nachthimmel und dumpfes Donnergrollen lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Ob Tier, ob Mensch. Wer kann, hat sich längst in…

weiter lesen…

Warum der Komstkochsteich Komstkochsteich heißt (Die Sage vom Komstkochteich)

Sagen und Legenden

Frei interpretiert nach: „Die Sage vom Komstkochteich“, Autor: Jens K. Carl, Illustrator: Jens K. Carl. Einstmals in finsteren Zeiten verirrte sich ein edler Ritter hoch zu Ross im thüringischen Wald unweit der Hohen Wurzel. Stockdunkel war es unter dem Dach der Baumkronen. Die Bäume standen dicht an dicht. Graue Nebelschwaden zogen übers hügelige Land. Die eigene Hand sah man nicht vor Augen. Wildes Getier streifte umher. Allerorts ertönte furchterregendes Gestöhn und Geschrei. Wölfe jaulten, Bären brummten. Man sagte, die Bäume würden sich sowohl bei Tage als auch des Nachts das Eine oder Andere zuraunen und hin und wieder ihren angestammten Platz tauschen. Näher zusammenrücken, wenn Gefahr drohte. Zauberer, Hexen und Landstreicher sollen damals hier und da ihr Unwesen getrieben haben. Nur wenige schmale Trampelpfade führten durchs dichte Unterholz und so…

weiter lesen…