Morgel und das verlotterte Märchenschloss (Teil 9 der Morgelgeschichten)

5
(5)


Morgelgeschichte 9 - Morgel und das verlotterte Märchenschloss

Widmung:
Diese Morgelgeschichte widme ich allen Beteiligten, die an der Enteignung des Schlosses Reinhardsbrunn aktiv mitgewirkt haben.
(2013-2021)

Autor: Jens K. Carl,
Illustrator: Jens K. Carl
.

Morgel und das verlotterte Märchenschloss

Kapitel:

  • Das verfallene Gemäuer
  • Die wiederentdeckte Pracht

Die acht begeben sich zurück ins Kirchenschiff. Morgel und die Waldfee beratschlagen mit Herrn Casemir darüber, wie sie den Tieren helfen können und auch darüber, wie das Schloss gerettet werden könnte. Da sich die drei kaum noch daran erinnern können, wie alles vor hundert Jahren hier aussah, kommt Regina eine tolle Idee: »Meinereiner kann für ein Weilchen das Gemäuer so erscheinen lassen, wie es damals war, vor dem Verfall. Soll meinereiner dies tun?«
»Ja, mache das. Eine gute Idee!«, stimmt Morgel zu. »Da bin ich mal gespannt, wie das alles so war. Die Frage ist nur, ob und wie uns das in irgendeiner Weise weiterhilft.«
Sogleich macht sich die Fee auf, das Kirchenschiff mehrmals zu umrunden. Dabei schwingt sie ihren Zauberstab heftig im Kreis und raunt einen mächtigen Zauberspruch vor sich hin: »Tausendschön und Mandala, alles ist, wies früher war.«

Mit einem Male wird die Schlosskirche von Hunderten brennenden Kerzen erleuchtet, die in der Mitte des Raumes zu schweben scheinen. Wohlige Wärme macht sich breit. Die Kapelle zeigt sich in ihrer alten, ehrwürdigen Pracht, so wie sie vor langer Zeit einmal aussah, als hier noch Gottesdienste stattfanden. Die aus grau und grün gemustertem Marmor und weißem Alabaster geformte Kanzel, welche mit Kartuschen und Statuetten reich besetzt ist, erstrahlt in neuem Glanze, ebenso wie der Altartisch und das kunstvolle Altargemälde. Der Boden wirkt farbig gefliest. Die Kassettendecke schimmert blau, wie ein Sternenhimmel und wird von roten Säulen getragen. Rechts und links verlaufen reich verzierte Bankreihen. Von den Wänden blicken Statuen auserwählter Menschen herab.

Erstaunt raunen die vielen Tierkinder und lunzen dabei unter den Holzbänken hervor.

Zusammen machen sich die drei auf den Weg, das gesamte Schloss wie neu erscheinen und erleuchten zu lassen. Zuallererst die vielen Zimmer in den Amtshäusern, dann die Säle und die Galerien. Die Wände des Ahnensaales und der Salons erstrahlen in den Farben Grün und Gold. Der Stuck und die Deckenmalereien sehen aus, als wären sie gerade von den alten Meistern erschaffen worden. Die Parkettböden glänzen wie frisch gewienert und laden zum Tanzen ein. Schwere Samtvorhänge verdecken die farbenfrohen Fenster und das filigrane, barocke Mobiliar nimmt anmutig den ganzen Raum ein. Im Kaminzimmer bullert der große Kanonenofen vor sich hin. Das Schloss ist herausgeputzt vom Dach bis hinunter ins Kellergewölbe.

»Das ist ein Eyers-maners-duers wert«, freut sich Morgel und tanzt mit der Waldfee auf der einen und mit Herrn Casemir auf der anderen Hand beschwingt im Saal auf und ab.

Stimmengewirr und Gelächter kommen plötzlich auf. In der Ecke spielen Musiker eines kleinen Orchesters, mit weiß gepuderten Perücken, auf Cello, Cembalo, Fagott, Kontrabass, Laute und Orgel, liebliche Klänge. Auf dem Parkett erscheinen unzählige tanzende Gestalten. Die Damen sind in farbenfrohe, pompöse Kleider aus feinster Seide gehüllt und auf deren Köpfen sitzen ausladende, hochgesteckte Perücken. Die Herren tragen Samtanzüge mit Schärpe und Schleifchen.

Morgel und das verlotterte Märchenschloss

»Ups! Ich werde gar nicht unsichtbar«, staunt Morgel auf einmal. »Die tanzen ja durch uns durch.«
»Welcheeiner sind nicht wahrhaftig«, begegnet Regina. »Alles nur Illusion. Alles ist nur ein Traum. In wenigen Minuten wird das Spektakel vorbei sein und unsereiner sitzen wieder in der gruseligen Ruine.«
»Das ist aber schade«, ist Herr Casemir traurig. »Das ist alles nur Zauberei?«
»Dem ist so«, antwortet die Waldfee.
»Moment einmal, lasst mich mal überlegen«, spricht Morgel, spaziert in die Ecke und setzt sich auf einen dieser Barockstühle. »Autsch! Die sind ja auch nicht echt«, ruft er, als er längelang auf den Boden plumpst. Erzürnt verschränkt er seine Beine zum Schneidersitz und vertieft sich in seine Gedanken, während Regina unentwegt umherfliegt und weitere Räume des Märchenschlosses zum Leben erweckt.

Gut eine Stunde später springt Morgel auf und ruft lauthals heraus: »Heureka! Ich habe es.«
Regina erschrickt und fragt: »Was hat deinereiner?«
Casemir blickt kurz auf. Er war mittlerweile eingenickt.
»Ich glaube, die Lösung gefunden zu haben«, antwortet der Kobold und tanzt singend im Kreis umher. »Ich habe die Lösung, ich habe die Lösung.«
»Nun sprecht schon! Wie lautet deinereiner Lösung und wofür?«, will die Waldfee wissen.
»In Band fünf meiner Zauberbücher glaube ich, einen Spruch gelesen zu haben, mit dem man Dinge zum Leben erwecken kann, die dann Arbeit für einen verrichten«, antwortet der Kobold. »Dies können Dinge sein, wie Besen oder Schrubber, aber auch Äxte, Hämmer, Pinsel, Schaufeln und Spachtel. Wenn ich mich richtig erinnere, eben alles, was als Werkzeug gilt.«
»Deinereiner meint, welcheeiner Dinger helfen uns dann, das verlotterte Gemäuer auf Vordermann zu bringen«, glaubt die Fee zu verstehen.
»Das meine ich damit«, bestätigt Morgel. »Lass mich in die Morgelhöhle zurückkoboldieren, den Zauberspruch heraussuchen und hier am Schloss ausprobieren. Entweder es klappt oder es klappt nicht.«

Gesagt, getan. Morgel drückt sofort die Wurzelhöhlentaste auf seinem Tastending und schwuppdiwupp steht er in seiner Koboldstube und nimmt besagtes Zauberbuch Nummer fünf aus dem Regal. »Irgendwo habe ich doch einen solchen Zauberspruch gelesen«, murmelt er vor sich hin und blättert die Seiten durch. »Ah ja, da steht er, Spruch 234. Die Zahl sollte ich mir merken.«
»Was sollst du dir merken?«, fragt der kleine Hundewelpe Paschinka verschlafen, welcher zusammen mit Hund Antony und dem Rehkitz in der Koboldstube schläft.
»Eyers-maners-duers, erst noch!«, antwortet Morgel. »Du solltest längst schlafen? Morgen musst du wieder zur Waldschule gehen.«
»Also, wenn du Eyers-maners-duers sagst, dann bist du meist in irgendwelche Abenteuer verstrickt«, erwidert Antony, der auch gerade erwacht ist. »Schau nur, dein Umhang ist ganz nass und dreckig. Voller Staub und Spinnweben.«
»Höre ich da was von Abenteuer? Dürfen wir dabei sein?«, fragt das Rehkitz. »Bitte, bitte! Wir machen auch keinen Unfug.«
»Na gut, ihr könnt mir sogar helfen. Stellt euch im Kreis auf«, ist Morgel einverstanden. Er zieht seinen Zauberstab aus dem Umhang und spricht: »Auf geschwind und ohne Rast, geht es flink zum Märchenpalast!«
Kurze Zeit später ist Morgel mit den Dreien zurück in der Schlossruine…

Ende der Leseprobe. Fortsetzung im eBook

Weitere Kapitel:

  • Die verzauberte Baustelle
  • Die pfiffige Gespensterjagd
  • Das prachtvolle Märchenschloss

Bestellen:

Diesen Teil online kaufen - Hier klicken und Shop auswählen!
Morgelgeschichte 9 - Morgel und das verlotterte Märchenschloss

Weiter geht es demnächst mit:

Morgel und die Abenteuer im U-Boot (Teil 10)

Bitte bewerten Sie diese Geschichte:

Klicken Sie auf einen Stern, um eine Bewertung abzugeben.

Durchschnittliche Bewertung. 5 / 5. Stimmenzahl: 5

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.