BEBEN – Wappen der Stadt (Der Sammetärmel)

Wappen der Stadt Waltershausen

Frei interpretiert nach: „Der Sammetärmel“, Autor: Andreas Erbe, Videoproduktion: Sebastian Spelda. Andreas Erbe, Sänger und Gitarrist der Band BEBEN aus Waltershausen, hat die Sage um den „Samtenen Ärmel“ in einem Song niedergeschrieben: Wappen der Stadt „Vor alten Zeiten vorm Waldtor entlang ‚Ne schöne Quelle dem Berg entsprang Zu Tale fließend, das Städtlein versah, Mit kostbarem Nass, doch niemand sah die Gefahr. Zum Strom angeschwollen, die Stadt sollt‘ bluten, So stark und grollend stiegen die Fluten. Das Wasser stürzte und jemand ersann, Hilfe zu suchen, bei einem frommen Gottesmann. FLUT – Sei verdammt! FLUT – Geh vom Land! Er entriss der Kutte den Ärmel aus Samt, Sie so zu schließen, der Fluch war gebannt. Die Quelle gab ruh‘, die Flut sollte gehen. Da wurden selbst Fische zwischen Tannen gesehen. FLUT –…

weiter lesen…

Morgel und die Riesenameise (Teil 7 der Morgelgeschichten)

Mein Dank gilt: Ingeborg Löffler aus Bad Langensalza, einer guten Freundin. Autor: Jens K. Carl, Illustrator: Jens K. Carl. Morgel und die Riesenameise Stille herrscht weit und breit im Morgelwald. Früh am Morgen, wenn die ersten Sonnenstrahlen den Waldboden mit wohliger Wärme überziehen, erwacht rund herum um einen uralten Erdhügel allmählich das Leben. Zahlreiche winzige Hinweisschilder mit der Aufschrift: ›Hier gebieten die Königinnen der Kamete. Betreten verboten!‹, weisen die Bewohner des Morgelwaldes darauf hin, dass in diesem majestätisch anmutenden Bauwerk ein emsiges Insektenvolk sein Zuhause hat und unter keinen Umständen bei der Arbeit gestört werden will. Gut drei Meter misst der Insektenhaufen im Durchmesser und er dürfte gut einhundertfünfzig Zentimeter hoch sein. Kapitel 1: Eine quirlige Gemeinschaft Es ist ein stolzes und großes Volk. Es nennt sich das Quelltalameisenvolk. Genau…

weiter lesen…

Morgel und der kleine Zirkusbär (Teil 5 der Morgelgeschichten)

Mein Dank gilt: Dr. med. vet. Volkmar Weidmann aus Uhlstädt-Kirchhasel, dem besten Tierarzt der Welt. Autor: Jens K. Carl, Illustrator: Jens K. Carl. Morgel und der kleine Zirkusbär Eines schönen Tages schlug auf einem Festplatz unterhalb der Wartburg ein kleiner Familienzirkus für ganze drei Tage sein Zelt auf. Viele Schaulustige waren zu den Vorführungen gekommen: Mütter und Väter mit ihren Kindern, deren Großeltern, Tanten und Onkels, Cousinen und Cousins. Am heutigen Abend wird die Schlussvorstellung stattfinden. Das Zirkuszelt ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Draußen prasselt derweil Regen in Bindfäden auf das Zeltdach hernieder. Es stürmt und die Zeltmasten schwanken bedrohlich hin und her. Die Artisten und Tiere geben mal wieder alles. Zu sehen ist ein bunter Clown mit einem in die Jahre gekommenen Esel, die zusammen allerhand Quatsch…

weiter lesen…

Morgel und der Schatz im Komstkochsteich (Teil 4 der Morgelgeschichten)

Mein Dank gilt: Dr. med. Gerhard Schmidt aus Stuttgart, dem besten Arzt der Welt. Autor: Jens K. Carl, Illustrator: Jens K. Carl. Morgel und der Schatz im Komstkochsteich Kapitel 1: Zwei dunkle Gestalten Spät abends, es dunkelt bereits. Die Sonne lässt ihre letzten Strahlen hoch oben über den Baumwipfeln tanzen, bevor sie sich entschließt, doch unterzugehen. Der Tag neigt sich dem Ende zu. Igel Stachel und das Rehkitz haben sich angefreundet. Beide gönnen sich einen gemeinsamen letzten abendlichen Spaziergang unten am Komstkochsteich. Gerade um diese Zeit, wenn die Menschen ihre Angeln eingepackt und den Wald verlassen haben, ist die Stimmung am Teich märchenhaft. Mit einem Male wird die Ruhe durch das Knattern und Aufheulen von Motoren gestört. Der ohrenbetäubende Krach wird immer lauter und macht den Tieren Angst. Überall huschen…

weiter lesen…

Morgel und die Waldfee (Teil 3 der Morgelgeschichten)

Im Gedenken an: Regina Jürgens aus Lehrte, meiner besten Freundin(*1968 – †2017). Autor: Jens K. Carl, Illustrator: Jens K. Carl. Morgel und die Waldfee »Antony! Antony!«, ruft der achtjährige Tim verzagt in das kleine Birkenwäldchen hinein. Genau dort, wo er die Tage zuvor den Hundewelpen Paschinka zurücklassen musste und den Zauberhund Antony vom Leinetal antraf. Tims Rachen schmerzt. Er ist heiser. Kein Wort kommt aus ihm heraus. Seine Stimme krächzt wie eine alte Autohupe. Ihm ist, als steckt ein fetter Kloß im Hals. Niemand hört seine Rufe. Niemand zeigt sich. Es ist totenstill um ihn herum. Der Zauberhund hatte doch versprochen, dass sie sich alle hier wiedersehen werden, falls er nach ihnen ruft. Wo bleiben sie nur, fragt sich Tim. Verzweifelt und ermüdet setzt er sich auf den Baumstamm, der…

weiter lesen…

Morgel und die Gemeinschaft am Komstkochsteich (Teil 1 der Morgelgeschichten)

Mein Dank gilt: Frank Schumann, dem Morgel-Entdecker. Morgel und die Gemeinschaft am Komstkochsteich Kapitel 1: Eine unerwartete Begegnung Ein kalter Frühsommermorgen. Nebelschleier steigen über dem Komstkochsteich auf. Die ersten Sonnenstrahlen bahnen sich ihren Weg durch den dichten Wald und zeichnen drollige Figuren auf das Wasser. Es riecht nach modrigem, nassem Holz. Die Vöglein zwitschern munter durcheinander und die Frösche quaken lauthals um die Wette. Wie aus dem Nichts ist auf einmal Gesang und lustiges Pfeifen zu hören. Es wird immer lauter und lauter. Ein halbwüchsiges Männlein mit kurzer Badehose und spitzem Hut kommt aus dem dichten Wald daher gelaufen. Über seiner Schulter hängt ein großes Badetuch. Wie an jedem Morgen ist es zum Teich unterwegs, um seine Bahnen darin zu ziehen. In seiner Hand hält es ein kurzes Stöckchen. Es…

weiter lesen…