Morgel und die eitle Albasol (Teil 6 der Morgelgeschichten)

5
(34)


Morgelgeschichte 6 - Morgel und die eitle Albasol

Danke an: Mike H. Raimann, Burgvogt auf Schloss Tenneberg zu Waltershausen.

Autor: Jens K. Carl,
Illustrator: Jens K. Carl
.

Morgel und die eitle Albasol
Es ist Winter geworden. Schnee ist gefallen. Die Bäume und Sträucher ringsumher sehen aus, als wären sie mit Puderzucker bestreut. Der Komstkochsteich ist von einer dicken Eisdecke bedeckt, auf der die Menschenkinder tagsüber und die Tiere des Waldes des Nachts Schlittschuhlaufen. Allerorts knistert, knackt und knarrt es vor Kälte. Das Leben scheint stillzustehen und es ist, als sei eine wundersame Ruhe eingekehrt.
Hin und wieder stapfen ein Fuchs, ein Reh, eine Rotte Wildschweine oder auch mal ein Waldhase durch den Schnee und suchen nach Essbarem. Die meisten Tiere haben sich wie jedes Jahr zur Winterruhe in ihre Behausungen zurückgezogen und zehren dort von ihren Futtervorräten.

Die beiden Weißtannen, die mit ihrem Zauber den Blick auf die Wurzelhöhle verhindern, sind von oben bis unten mit der weißen Pracht überzogen. Ihre Äste und Zweige stöhnen unter der schweren Last. Jedoch lassen sie sich dies nicht anmerken, denn die beiden sind stolz darauf, hier im Wald die ältesten, größten und schönsten Zaubertannen zu sein.
Die eine Zaubertanne trägt den Namen Albasol, da sie sich mehr der Sonne verbunden fühlt. Die andere mehr dem Mond. Daher nennt man sie Albamon.
Ihre Wurzeln reichen tief in den Waldboden hinein, bis hinunter zu den Kalksteinschichten, die einst die Thüringer Berge formten. Über ihre Wurzeläste sind die beiden Bäume seit Jahrhunderten inniglich miteinander verbunden. Die eine Weißtanne kann ohne die andere nicht sein.

Kapitel 1: Albasols Unheil naht

Wie jede Nacht macht es sich Schröder, der Waldkauz, im dichten Geäst Albasols bequem. Von dort aus hält er Ausschau und wacht über den umliegenden Wald.
Just in diesem Abend überkommt ihn eine sonderbare Müdigkeit und er döst fortwährend ein.
Plötzlich rumpelt es und der ganze Baum erzittert. Alte verdorrte Äste und Zweige brechen und treffen Schröder an dessen rechten Flügel. Nur mit Mühe kann er sich aus dem Geäst befreien und fliegt mit weit ausgebreiteten Schwingen hoch hinauf in den Nachthimmel, um zu schauen, was da Unheimliches geschieht.

Ein riesiges, dröhnendes Ungetüm macht sich am Stamm von Albasol zu schaffen. Für Schröder sieht es so aus, als würde sich ein eiserner Riesenkrake mit seinen Fangarmen um den Baum schlängeln. Dann hört er ein kurzes, ohrenbetäubendes Surren und schon neigt sich die Zaubertanne und gleitet sanft zur Erde. Vier dunkle Gestalten wuseln wie Ameisen um den am Boden liegenden Stamm herum und verschnüren die großen herabhängenden Äste mit einem Drahtgeflecht. Dann rollt der Krake mit dem Baum aus dem Wald.

Schröder ist wie vom Schlag getroffen. Er wischt sich die Augen. Träume ich, fragt er sich. Nur langsam begreift der Waldkauz, was da eben geschah.

Die Männer konnten die stummen Schreie der Tanne nicht hören. Für Schröder waren sie dafür umso lauter. Albasol muss gerade Höllenqualen durchleben. Natürlich bekam auch Albamon die Wehklagen und die Schreie seiner geliebten Albasol mit. Nur zu gern wäre er samt Wurzelwerk aus dem Boden gefahren und hätte dieses sonderbare Ungetüm unter sich zermalmt. Aber das war nicht möglich, denn der Baum ist fest mit der Erde verwachsen. Albamon konnte nur untätig, aber sehr erzürnt und wütend zuschauen.

Der Waldkauz macht sich sogleich auf den Weg, um der armen Albasol zu folgen. Doch sein Flügel schmerzt und so kann er nach wenigen Hundert Metern nur zuschauen, wie das Ungetüm mit der Tanne von dannen fährt.
Was für eine Katastrophe, schnellt es Schröder durch den Kopf. Ich muss das Unfassbare gleich dem Morgel berichten.
Sofort fliegt er zurück zur Wurzelhöhle und alarmiert den Waldkobold. »Alarm! Alarm!«, trillert er schon von Weitem.

Ohne auch nur zu ahnen, welch Unheil über die Gemeinschaft am Komstkochsteich gekommen ist, tritt Morgel gut gelaunt vor die Tür.
»Was kauzt du denn hier so rum, Schröder? Ist dir im Schlaf ein Eiszapfen auf den Kopf…«, ruft der Waldkobold ihm entgegen. Plötzlich ein lauter Schrei. Morgel stockt der Atem. Wie gelähmt steht er mit aufgerissenen Augen vor dem mit Sägespänen bedeckten Baumstumpf. Noch immer schießen kleine Fontänen reinsten Wassers aus den offenen Poren hervor. »Albasol ist fort!«, platzt es aus Morgel heraus. »Die schönste aller Tannen ist weg. Abgesägt! … Wer war das?«
»Was erzählst du denn da?«, fragt Gunther, der Specht, als er zusammen mit Dinco, dem Bären, aus der Höhle heraus gelaufen kommt.
»Kommt raus! Kommt alle her und schaut, was hier Scheußliches passiert ist«, ruft Morgel den Bewohnern der Wurzelhöhle zu.

Ende der Leseprobe. Fortsetzung im eBook

Weitere Kapitel:

  • Albasol auf dem Weihnachtsmarkt
  • Albasol packt die Eitelkeit
  • Albasols Rettung

Ob Morgel sein Zauberbuch wiederfindet, was aus dem riesigen Müllberg wird, den die Tierkinder zusammentrugen und wo dieses ominöse Drachenblut herkam, erfährst Du in einer der nächsten Geschichten, die sicher irgendwann einmal auch für Dich hier erzählt wird. Bleib voller Neugier!

Bestellen:

Diesen Teil online kaufen - Hier klicken und Shop auswählen!
Morgelgeschichte 6 - Morgel und die eitle Albasol

Weiter geht es mit:

Morgel und die Riesenameise (Teil 7)

Bitte bewerten Sie diese Geschichte:

Klicken Sie auf einen Stern, um eine Bewertung abzugeben.

Durchschnittliche Bewertung. 5 / 5. Stimmenzahl: 34

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ein Kommentar:

  1. Aus dem Leben eines Weihnachtsbaumes.

    Ein wunderbares, herzergreifendes Weihnachtsmärchen. Wer sich schon immer die Frage gestellt hat, wie sich ein Tannenbaum fühlt, wenn dieser als Weihnachtsbaum herhalten muss, kann hier die Antwort dazu finden. Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt, ist alles dabei, was die Gefühlswelt, nicht nur die des Menschen, zu bieten hat. Die Morgelgeschichte ist spannend, wie auch lustig erzählt. Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Sprache ist kindgerecht und einfach. Als Kulisse für den prächtigen Weihnachtsmarkt wurde vom Autor das, heutzutage leider verfallene, Barockschloss in Friedrichswerth, im Tal der Nesse gelegen, gewählt. Eine gute Wahl finde ich. Viel Spaß beim Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.