Glossar

Begriffserklärungen von A bis Z

ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ

Die Morgelgeschichten - Die Abenteuer des Waldkoboldes Morgel und seiner Freunde von Jens K. Carl

A

 Adalbert
Mitglied der Gemeinschaft.
Der noch recht junge Molch ist ein Bewohner der Wurzelhöhle und lebt in einer Kaminspalte. Er ist oft miesepetrig, also eher unzufrieden und übellaunig.

Ältestenrat
Eine aus den ältesten und weisesten Mitgliedern der Gemeinschaft am Komstkochsteich gebildete Institution. Mitglieder sind der Lehrer Dachs, die Kreuzspinne Esmeralda, der Waldkobold Munk Orgu-Telas (Morgel) und der Waldkauz Schröder.

Albamon
Mitglied der Gemeinschaft.
Eine der beiden fast 900 Jahre alten Weißtannen, die den Eingangsbereich zur Wurzelhöhle bewacht und vor unliebsamen Blicken Fremder schützt. Dem Mond zugeneigte Tanne. Er ist sehr bodenständig und verliebt in Albasol.

Albasol
Mitglied der Gemeinschaft.
Eine der beiden fast 900 Jahre alten Weißtannen, die den Eingangsbereich zur Wurzelhöhle bewacht und vor unliebsamen Blicken Fremder schützt. Der Sonne zugeneigte Tanne. Sie ist eher oberflächlich und legt viel Wert auf die eigene äußere Erscheinung. Sie ist bestrebt, als schön zu gelten.

Antony vom Leinetal
Mitglied der Gemeinschaft.
Ein noch recht junger Westhighland-White-Terrier (Westi), der mit in der Kammer des Waldkoboldes Morgel in der Wurzelhöhle lebt. Er ist sehr pfiffig und hilfsbereit. Ist für die Erziehung des Hundes Paschinka verantwortlich.

B

 Badewasser
Der kleine Bach entspringt in der Nähe der Tanzbuche, fließt zwischen den Ortschaften Bad Tabarz und Friedrichroda an den Reinhardsbrunner Teichen vorbei und mündet bei Wahlwinkel in die Hörsel. Ein Seitenarm des Badewassers entspringt im Quelltal nahe der Hohen Wurzel und fließt durch den Komstkochsteich ins Badewasser.

Baldrichstein
Ein Aussichtspunkt auf dem Burgberg bei Waltershausen, von dem aus man den Großen Inselsberg gut sehen kann. Dort steht eine Schutzhütte, die von Einheimischen oft auch „Tempelchen“ genannt wird.

Banjo
Ehemaliges Mitglied der Gemeinschaft.
Ein sehr großer und fast 900 Jahre alter Wolfshund, der einst der Gefährte des Waldkoboldes Morgel war. Er hat die Gemeinschaft und somit das Thüringer Land vor Jahren verlassen, um nach seinen Vorfahren im tiefen Sibirien zu suchen.

Ben
Mitglied der Gemeinschaft.
Der Frischling ist Bruder von Ken und Molli. Sohn des Keilers Karlo und der Bache Wilma. Zofft sich oft mit Ken.

C

 Clara vom Baldrichstein
Mitglied der Gemeinschaft.
Die sehr alte Krähe wohnt mit ihrem Eheraben Constantin zusammen im Turm des Schlosses Tenneberg. Sie ist diebisch wie eine Elster und äußerst neugierig.

Constantin vom Baldrichstein
Mitglied der Gemeinschaft.
Der sehr alte Rabe wohnt mit seiner Ehekrähe Clara zusammen im Turm des Schlosses Tenneberg. Sie ist eitel und legt viel Wert auf die eigene äußere Erscheinung. Ein wahrer Schönling.

D

 Dachs
Mitglied der Gemeinschaft. Mitglied des Ältestenrates.
Der Lehrer Dachs unterrichtet die Tierkinder in der Waldschule, die unweit der Dicken Eiche liegt. Er ist weise, zeugt somit von viel Wissen und Lebenserfahrung. Auf Grund seines sehr hohen Alters kann er nur schlecht sehen und trägt daher meist ein Monokel (Einglas).

Dana
Kein Mitglied der Gemeinschaft.
Bärin, die zusammen mit ihrem Bärenmann und ihrem Bärensohn Dinco in einem Zirkus lebte. Sie kam bei einem Unfall ums Leben.

Dinco
Noch kein Mitglied der Gemeinschaft.
Ein sehr junger Bär, der zusammen mit seinen Eltern in einem Zirkus gelebt hat. Der Zirkusbär wurde bei einem Unfall verletzt. Seine Mutter Dana kam dabei ums Leben. Dinco lebt seitdem in der Wurzelhöhle, wo er seine Verletzungen auskuriert. Er ist sehr hilfsbereit und völlig ungefährlich. Er hat einen Tick und beendet seine Sätze in der Regel mit einem „Hopphopp“.

Doktor Freund
Kein Mitglied der Gemeinschaft.
Ein Tierarzt, dessen Praxis unweit des Komstkochsteiches liegt. Er ist der einzige Mensch, der die Gemeinschaft am Komstkochsteich kennt und mit dem Waldkobold und den Tieren sprechen kann. Er ist aber auch der einzige Mensch, der den Waldkobold sehen kann.

E

 Emerald
Mitglied der Gemeinschaft.
Ein sehr alter Frosch, der im und um den Komstkochsteich lebt. Er ist stets darum bemüht, dass im Teich keine Verschmutzungen vorkommen.

Esmeralda
Mitglied der Gemeinschaft. Mitglied des Ältestenrates.
Die fast 800 Jahre alte Kreuzspinne wohnt mit in der Wurzelhöhle. Die Spinne verfügt über eine gehörige Portion Lebenserfahrung.

F

 Flocke
Mitglied der Gemeinschaft.
Die fast 40 Jahre alte Posttaube fliegt für das Morgelwaldpostamt. Sie ist äußerst geschwätzig und neugierig, aber auch sehr hilfsbereit, wenn es darum geht, jemanden bei einer Notlage zu helfen.

Fridolin
Mitglied der Gemeinschaft.
Der ältliche Spatz (Sperling) lebt in einem Nistkasten unweit des Komstkochsteiches. Er ist nicht der Schlauste.

G

 Gertrud
Mitglied der Gemeinschaft.
Die Ricke ist noch recht jung und hat vor einem Jahr ihr erstes Junges zur Welt gebracht. Es heißt Rehkitz. Sie stammt aus der Gegend von Rudolstadt und ist vor kurzem in die Gemeinschaft am Komstkochsteich aufgenommen worden. Sie ist eher schüchtern und zurückhaltend.

Gunther
Mitglied der Gemeinschaft.
Seit fast 100 Jahren lebt der Specht bereits am Komstkochsteich. Er ist sehr schwatzhaft, vorlaut und neugierig.

Gustav
Mitglied der Gemeinschaft.
Der Stockenten-Erpel ist noch recht jung und wünscht sich, bald eine Familie gründen zu können. Jedoch hat sich noch kein Weibchen an den Komstkochsteich verirrt. Er ist sehr schüchtern und ängstlich.

H

 Hohe Wurzel
Eine Erhebung oberhalb des Komstkochsteiches. Sie liegt zwischen dem Mittelberg, Eichberg und Ziegelberg. Unweit der Hohen Wurzel liegt gut versteckt die Wurzelhöhle des Waldkoboldes Munk Orgu-Telas, auch Morgel genannt.

I

 Inselsberg
Der Große und der kleine Inselsberg liegen südlich des Rennsteigs. Der Große Inselsberg ist mit einer Höhe von 916,5 Metern über dem Meeresspiegel der vierthöchste Berg Thüringens. Er ist ein markanter, bewaldeter und viel besuchter Berg des Thüringer Waldes.

J

 Jens K. Carl
Autor der Morgelgeschichten (siehe unter: Autor)

K

 Kalkberg
Ein Höhenzug zwischen Waltershausen und Langenhain.

Karlo
Kein Mitglied der Gemeinschaft.
Karlo ist ein Keiler und Vater der Frischlinge der Bache Wilma. Er ist das Oberhaupt der Rotte. Dennoch ist er stets auf Abwegen und die Bache muss die Frischlinge Ben, Ken und Molli allein aufziehen. Da es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Wilma und Karlo kommt, wohnt sie mit den drei Frischlingen in der Wurzelhöhle.

Ken
Mitglied der Gemeinschaft.
Der Frischling ist Bruder von Ben und Molli. Sohn des Keilers Karlo und der Bache Wilma. Hegt den Wunsch, ein Feuerwehrschwein zu werden. Zofft sich oft mit Ben.

Koboldieren
Damit ist das Teleportieren eines Lebewesens oder Gegenstandes von einem Ort zu einem anderen ohne den Raum dazwischen zu durchqueren gemeint (Beamen). Eine Eigenschaft, die ausschließlich Kobolden vorbehalten ist. Während des Koboldierens muss das andere Lebewesen oder der Gegenstand berührt werden.

Komstkochsteich
Der Komstkochsteich (mdt. Kumkopfsdich, früher Amtsschreibersteich, fälschlicherweise auch Komstkochteich genannt) ist südöstlich von Waltershausen im Wahlwinkler Wald zwischen Schnepfenthal und Reinhardsbrunn gelegen. Der Teich wird durch eine kleine Quelle aus dem Quelltal gespeist und liegt an einem Seitenarm des Badewassers. Am Teich führen der Benediktinerpfad, der Lutherweg und der Zöglingsweg vorüber. Am Teich befindet sich eine Schutzhütte.

Kunigunde
Mitglied der Gemeinschaft.
Die Riesenschnecke ist uralt und streift in Windeseile durch den Morgelwald. Ihr Schneckenhaus ist so groß und so schwer wie eine Honigmelone. Sie ist oft schlecht gelaunt.

L

 Lava
Mitglied der Gemeinschaft.
Die junge Eurasische Luchsin lebst seit kurzem allein im Morgelwald. Ihre Eltern sind spurlos verschwunden, daher wurde sie vom Waldkobold Morgel aufgezogen. Sie darf in der Gemeinschaft bleiben, wenn sie ihren Jagdtrieb nach lebenden Tieren innerhalb des Morgelwaldes unterdrückt.

Lothar vom Hocksloch
Mitglied der Gemeinschaft.
Der junge Fuchs stammt von der Füchsin Tine vom Hocksloch und vom Fuchs Waldemar vom Hocksloch ab. Er ist eingebildet und arrogant, aber auch sehr hilfsbereit, wenn es darum geht, jemanden aus einer Notlage zu befreien. Er darf in der Gemeinschaft bleiben, wenn er seinen Jagdtrieb nach lebenden Tieren innerhalb des Morgelwaldes unterdrückt.

M

 Mio
Mitglied der Gemeinschaft.
Die kleine Maus Mio ist die Zwillingsschwester von Pio. Die beiden Mäuse sind immer gut gelaunt und flink bei der Sache, wenn es darum geht, Abenteuer zu bestehen und Unfug zu bereiten.

Molli
Mitglied der Gemeinschaft.
Das Frischlingsweibchen ist die Schwester von Ben und Ken. Sie ist die Tochter des Keilers Karlo und der Bache Wilma und hegt den Wusch, einmal eine große Familie zu gründen. Sie muss bereits heute stets und ständig auf ihre beiden Brüder aufpassen.

Morgelschwur
Der Morgelschwur ist zu leisten, um das Geheimnis um die Gemeinschaft am Komstkochsteich zu wahren. Dies ist erforderlich, wenn ein Mitglied der Gemeinschaft zum Beispiel einem unbekannten Menschen begegnet und mit diesem spricht. Der Mensch muss dann den Schwur leisten. Er muss sagen: »Ich schwöre bei Morgel!«, dabei die linke Hand heben und den Zeigefinger und den Mittelfinger abspreizen.

Munk Orgu-Telas (Morgel)
Fürst des Waldes. Mitglied der Gemeinschaft. Mitglied des Ältestenrates.
Der Waldkobold lebt seit fast einem Jahrtausend in der Wurzelhöhle in der Nähe des Komstkochsteiches. Die Waldfee Regina hat einst den vierzehnjährigen Töpferjungen Johannes aus Waltherishusin auf Grund seiner Klugheit und Liebe zur Natur auserwählt, in Wald und Flur zwischen Kahle Hardt, Finstere Tanne, Ölberg und Lauchaer Höhe für Ruhe, Ordnung und so manche rätselhafte Stimmung zu sorgen. Munk wurde von ihr zum Fürsten des Waldes ernannt und er herrscht seither über das nördliche Thüringer Land. Ihm wurden durch die Verwandlung enorme Zauberkräfte zuteil, welche Munk aber nur in Notlagen anwenden darf. Er erlebte unmittelbar den Aufstieg und Fall der Thüringer Landgrafen und des Ordens des Heiligen Benedikt am Kloster Reinhardsbrunn sowie die spätere Entstehung der umliegenden Schlösser und Siedlungen bis in die heutige Zeit.

N

n.n.

O

n.n.

P

 Paschinka
Mitglied der Gemeinschaft.
Der Hund Paschinka ist ein Malteser-Westi-Mix und wird im zarten Alter von wenigen Wochen in die Gemeinschaft aufgenommen. Antony vom Leinetal übernimmt die Erziehung. Paschinka ist sehr schlau und wissbegierig und besucht die Waldschule.

Pio
Mitglied der Gemeinschaft.
Die kleine Maus Pio ist der Zwillingsbruder von Mio. Die beiden Mäuse sind immer gut gelaunt und flink bei der Sache, wenn es darum geht, Abenteuer zu bestehen und Unfug zu bereiten.

Q

n.n.

R

 Regina
Regina ist das älteste Wesen im Morgelwald. Sie tritt auf unterschiedlichste Weise und Größe in den Morgelgeschichten auf, so zum Beispiel als Waldfee oder als Kräuterhexe. Sie hat die stärkste Zauberkraft und ist in der Lage tierische und menschliche Wesen zu verwandeln oder aus Notlagen zu befreien.

Rehkitz
Mitglied der Gemeinschaft.
Das Rehkitz ist sehr jung und besucht die Waldschule. Dessen Mutter ist die Ricke Gertrud und der Vater ist Rehbock Werner. Zusammen mit Gertrud wanderte das Rehkitz aus der Gegend von Rudolstadt in den Morgelwald ein. Das Rehkitz ist schmächtig und von zarter Statur. Es hegt den Wunsch, einmal Lehrer der Waldschule zu werden.

S

 
n.n.

T

 Tastending
Gerät mit Symboltasten zum Koboldieren oder zum Rufen bestimmter Wesen geeignet. Tastendinger können nur von Waldkobolden bedient werden.
Morgelgeschichten - Tastending

Tine
Kein Mitglied der Gemeinschaft mehr.
Füchsin Tine vom Hocksloch lebte viele hundert Jahre im Morgelwald. Sie ist seit gut einem Jahr spurlos verschollen. Sie ist die Mutter von Lothar vom Hocksloch und Gemahlin von Waldemar vom Hocksloch.

U

n.n.

V

n.n.

W

 Waldemar
Kein Mitglied der Gemeinschaft mehr.
Fuchs Waldemar vom Hocksloch lebte viele hundert Jahre im Morgelwald. Er verließ vor Kurzem die Gemeinschaft, um in die weite Welt hinauszuziehen. Er will dort nach seiner geliebten Füchsin Tine suchen, die seit einiger Zeit verschollen ist. Waldemar ist der Vater von Lothar vom Hocksloch.

Wurzelhöhle
Die Wurzelhöhle des Waldkoboldes Munk Orgu-Telas, auch Morgel genannt, liegt nahe der Erhebung Hohe Wurzel oberhalb des Komstkochsteiches. Sie ist für jedermann als ein knöcherner Baumstumpf einer Jahrhunderte alten Buche erkennbar. Nur Mitglieder der Gemeinschaft am Komstkochsteich können die eigentliche Höhle und den Eingang finden. Die Höhle selbst geht tief in den Berg hinein. Hinter einer geheimnisvollen Tür befinden sich mehrere unterirdische Gänge.

X

n.n.

Y

n.n.

Z

 Zauberstab
Ein Werkzeug magisch begabter Wesen, wie Feen, Kobolde oder Zauberer. Dank ihm können sie in den meisten Fällen erst Magie bewirken, so dass ihre Zaubersprüche überhaupt dann erst funktionieren.